Um die Energiewende zum Erfolg zu führen, sind Anstrengungen auf den unterschiedlichsten Feldern notwendig. Dabei geht es nicht nur um einen stetigen Ausbau im Bereich der erneuerbaren Energien sondern auch um eine effektivere Nutzung des Stroms. Denn je weniger Energie verbraucht wird, desto weniger muss auch erzeugt werden. Hier bieten sich zahlreiche Möglichkeiten auch in den eigenen vier Wänden. 

Den Standby-Modus auf ein Minimum reduzieren

Selbstverständlich ist es bequem, Fernseher, Stereoanlage und auch das elektrische Licht ganz einfach per Fernbedienung an- und ausschalten zu können. Allerdings verbrauchen alle diese Geräte auch im Standby Modus elektrische Energie. Ganz gleich ob Computer, Fernseher, Drucker oder Stereoanlage: schalten Sie nach Möglichkeit alle Geräte vollständig aus, die Sie in absehbarer Zukunft nicht benötigen. Noch einfacher geht dies, wenn sich die Stromkabel dieser Geräte in einer abschaltbaren Steckleiste befinden. Dann genügt bereits ein kleiner Klick für eine echte Stromersparnis.

Waschmaschine und Spülmaschine effektiv nutzen

Wenn nicht gerade ein bestimmtes Kleidungsstück dringend gebraucht wird, macht es wenig Sinn, eine Waschmaschine nur halb gefüllt anzustellen. Bei gutem Wetter sollte die Wäsche außerdem aufgehängt und nicht in den Trockner gegeben werden. Auch bei Spülmaschinen macht es Sinn, diese erst einzuschalten, wenn sie ausreichend befüllt sind. Außerdem verfügen moderne Geräte in der Regel über ein so genanntes Eco Programm. Bei diesem wird das zur Reinigung verwendete Wasser langsamer und in geringerem Maße erhitzt. Auch dies führt zu einer beträchtlichen Ersparnis bei den laufenden Energiekosten des Hauses. Gleiches gilt für die Nutzung der Umluft Funktion bei Backöfen. Diese ermöglicht das schnellere Durchgaren von Speisen bei deutlich niedrigeren Temperaturen. Wenn Reste aufgewärmt werden sollen, sollte dies im Übrigen möglichst in der Mikrowelle geschehen. Diese weist gegenüber Herd und Backofen gerade bei kleinen Mengen eine wesentlich bessere Energie-Effizienz auf.

Bei Neugeräten auf den Verbrauch beim Strom achten

Auch die langlebigsten Haushaltsgeräte müssen nach fünfzehn oder zwanzig Jahren in der Regel ausgetauscht werden. Ist dies der Fall, sollten Sie nicht am falschen Ende sparen. Bei Waschmaschinen, Kühlschränken und Spülmaschinen gibt es regelmäßig große Preisspannen. Neben einer besseren Verarbeitung und damit auch längeren Haltbarkeit weisen teurere Geräte allerdings meist auch einen sehr viel niedrigeren Stromverbrauch auf. Je höher die Energie Effizienz Klasse ausfällt, desto weniger Energie benötigt das betreffende Gerät. Auf die Jahre des zukünftigen Nutzung gerechnet ergeben sich bereits aus heutiger Sicht große Einsparpotentiale. Da die Kosten für Energie aber in den kommenden Jahren aller Wahrscheinlichkeit nach im gleichen Maße steigen werden wie in der jüngeren Vergangenheit, wird sich diese Einsparung in den kommenden Jahren weiter erhöhen. Vor diesem Hintergrund macht die Investition in ein hochwertigeres Gerät gleich in doppeltem Maße Sinn.