Billiger Strom

Die Preise für Energie und Strom steigen und führen zu einer erhöhten Stromrechnung, was der Grund für Unzufriedenheit und Belastung des Verbrauchers ist.

Ein Tarifvergleich hilft, einen neuen Stromanbieter zu ermitteln, der günstiger sein kann und die Stromrechnung und das Konto nicht unverhältnismäßig strapaziert.

Ist der gewünschte Anbieter ermittelt, genügt es, einen Wechselantrag auszufüllen und diesen abzusenden, um künftig günstigeren Strom zu beziehen.

Nach der Abschaffung des Strommonopols traten viele kleine Anbieter auf, die zu den großen und bekannten Stromanbietern stießen und Haushalte mit billigem Strom versorgen.

Neue Konzepte und Tarife, wie Vorauskassetarife, bei dem der Verbraucher eine für ein Jahr festgelegte Menge an Strom bezieht und diese vorher bezahlt, machen es den Anbietern möglich, Verbraucher mit günstigerem Strom zu versorgen.

Doch billiger Strom muss nicht immer konventioneller Herkunft sein. Auch Ökostrom kann in verschiedenen Regionen zu einem billigeren Preis angeboten werden, als der Grundversorgungstarif des örtlichen Energieversorgers. Vergleichsrechner geben Aufschluss zu verschiedenen Tarifen und nicht selten stellt man fest, dass Strom aus erneuerbaren Energien tatsächlich billiger sein kann als Atomstrom. Somit ist es ein Leichtes, Ökostrom zu beziehen und damit nicht nur das eigene Bankkonto, sondern auch die Umwelt und das Klima zu schützen.

Da sich die Gegebenheiten auf dem Strommarkt häufig ändern, macht es Sinn, sich regelmäßig zu informieren, um anpassungsfähig zu sein. Es ist also ratsam, regelmäßig Stromvergleiche durchzuführen, um sich spätestens vor Ablauf der Kündigungsfrist nach einem neuen Anbieter umzusehen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.