Ohne Kühlschrank kommen nur die wenigsten Haushalte aus. Sie erlauben es Lebensmittel gekühlt aufzubewahren und zu lagern. Da dieses Haushaltsgerät rund um die Uhr das ganze Jahr über in Betrieb ist, macht der Energieverbrauch an der Stromrechnung einen markanten Anteil aus. Pro Jahr werden abhängig vom jeweiligen Modell zwischen 20 und 80 Euro Stromkosten verursacht. Das Einsparpotenzial, das sich im Zusammenhang mit den Kühlgeräten ergibt, wird vielerorts massiv unterschätzt. Wir zeigen Ihnen, was Sie bei der Anschaffung eines energieeffizienten Neugerätes beachten sollten und wie sich der Energieverbrauch von Kühlschränken generell reduzieren lässt.Anschaffung eines neuen Kühlschranks

Seit Dezember 2011 müssen Kühlschränke mit dem neuen Energielabel versehen sein. Das herstellerunabhängige Etikett ist gesetzlich vorgeschrieben und informiert Verbraucher über viele wichtige Daten rund um den Energieverbrauch der Haushaltsgeräte. Eines der wichtigsten Kaufkriterien ist die Energieeffizienzklasse. Momentan sind die Energieeffizienzklassen A+++ bis D auf dem Label von Kühlschränken abgebildet. Die Effizienz der Geräte wird farblich betont. Umso grüner die Klasse auf dem Label gekennzeichnet ist, desto sparsamer das Modell. Auf Geräte mit Effizienzklassen A+ bis D sollten Sie vollständig verzichten. Ihre Ökobilanz liegt weit hinter dem aktuell Möglichen. Der Energieverbrauch solcher Produkte belastet die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Greifen Sie wenn möglich zu einem Kühlschrank mit Energieeffizienzklasse A+++. Dies ist aktuell die beste Effizienzklasse, die es für Kühlschränke gibt.

Im Handel sind die Energieeffizienzklassen A bis D übrigens schon seit Juli 2012 verboten. Neugeräte müssen mindestens die Klasse A+ vorweisen. Das schreibt die sogenannte Ökodesign-Richtlinie er Europäischen Union vor. In Umlauf sind jedoch noch viele gebrauchte Geräte mit schlechterer Effizienz. Falls Sie sich einen neuwertigen Kühlschrank beispielsweise über Zeitungsannoncen oder online bei Gebrauchtwaren-Shops kaufen möchten, sollten Sie bedenken, dass Sie mit einer geringeren Klasse als A+ nicht mehr dem europäischen Standard gerecht werden. Statt mit stromfressenden Gebrauchtgeräten Kosten sparen zu wollen, sollten Sie besser in neue Modelle investieren. Hierbei ist die Ersparnis langfristig höher und Sie profitieren von einem umweltfreundlichen Kühlschrank mit minimalem Energieverbrauch. Sparpotenzial können Sie sich online beim komfortablen Vergleichen von verschiedenen Anbietern zunutze machen. Im Küchengeräte-Shop ekinova finden Sie eine große Auswahl an Kühlschränken von verschiedensten Herstellern wie Bosch, gorenje, Siemens oder AEG. Schauen Sie sich die Angebote in Ruhe an und konzentrieren Sie sich nicht ausschließlich auf den Preis. Achten Sie auf die Effizienzklasse! Auch die Onlineshops sind zur Kennzeichnung verpflichtet und müssen über diesen Aspekt informieren. Vorteilhaft am Internetkauf sind die häufig niedrigeren Preise im Vergleich zum stationären Einzelhandel.

Alt gegen Neu

Grundsätzlich rechtfertigt der oft extrem hohe Stromverbrauch die dauerhafte Nutzung von Altgeräten nicht. Zwar ist es korrekt, dass der Bau eines Neugerätes mit Emissionen verbunden ist, welche die Umwelt ebenfalls belasten. Aber stellt man diese dem unnötigen Energieverbrauch gegenüber, ist die Anschaffung eines Neugerätes in den meisten Fällen sinnvoll. Während ein Altgerät mit der Energieeffizienzklasse A beispielsweise 250 Kilowattstunden (kWh) verbraucht, sind es bei einem vergleichbaren Gerät mit Energieeffizienzklasse A++ nur noch 80 kWh.

Bedarf ermitteln

Bevor Sie einen Kühlschrank kaufen und verschiedene Geräte miteinander vergleichen, sollten Ihren individuellen Bedarf ermitteln. Der neue Kühlschrank sollte nur so groß sein, wie nötig, aber gleichzeitig so klein wie möglich. Sobald Flächen in Kühlschranken dauerhaft frei bleiben, ist das mit einer enormen Energieverschwendung gleichzusetzen. Rund zehn Prozent mehr Strom fallen bereits pro 100 Litern zusätzlichem Nutzinhalt an. Ihren Bedarf ermitteln Sie, in dem Sie pro Person mit mindestens 50 Litern Nutzinhalt rechnen.

Altgeräte korrekt entsorgen

Außerdem noch ein wichtiger Hinweis zum Entsorgen von Altgeräten. Informieren Sie sich bei kommunalen Sammelstellen über die Abgabemöglichkeiten, um eine sachgemäße Entsorgung zu gewährleisten. Bei kommunalen Abgabestellen ist die Entsorgung kostenlos. Das Umwelt Bundesamt verdeutlicht auf seiner Internetpräsenz die Bedeutung einer nachhaltigen Entsorgung: „Insbesondere Altgeräte enthalten noch FCKW, die die Ozonschicht schädigen und zum Treibhauseffekt beitragen, oder teilfluorierte Kohlenwasserstoffe (HFKW), die ein hohes Treibhauspotenzial haben.“ Wie ein vorbildlicher Recycling-Betrieb für Kühlgeräte in der Praxis aussehen kann, zeigt das Video des Energie AG TV. Darin wird das österreichische Unternehmen AVE vorgestellt, welches innerhalb Europas als zertifizierter Musterbetrieb bekannt ist:

Youtube

5 praktische Energiespartipps

Damit auch das Nutzerverhalten positiv zur Minimierung der Stromkosten beitragen kann, haben wir fünf praktische Energiespartipps zusammengestellt, die sich im Alltag einfach umsetzen lassen:

  1. Kühlschrank immer nur kurz öffnen, um zu verhindern, dass zu viel warme Luft ins Innere gelangt. Warme Luft muss das Gerät mit zusätzlicher Kühlleistung ausgleichen, um die gewünschte Temperatur zu halten. Das kostet unnötig Strom.
  2. Besteht bereits ein Gefrierschrank, sollte beim Kühlschrank auf ein zusätzliches Gefrierfach verzichtet werden. Ohne Gefrierfach liegt der Stromverbrauch des Kühlschranks um über ein Drittel niedriger.
  3. Das Umwelt Bundesamt empfiehlt für Kühlschränke eine Innentemperatur von 7°C. Diese Temperatur reicht aus, um Lebensmittel aufzubewahren.
  4. Wählen Sie den Platz des Kühlschranks clever! Stellen Sie ihn möglichst weit entfernt von Wärmequellen wie Backöfen, Heizungen oder Sonnenlicht auf. Auch andere Geräte wie Spülmaschinen erzeugen Wärme und würden, in unmittelbarer Nähe zum Kühlschrank, dazu führen, dass dieser wiederum mehr Energie benötigt, um im Inneren die Temperatur konstant zu halten.
  5. Überprüfen Sie Dichtungen! Die Türdichtungen von Kühlschränken können nach gewisser Zeit porös werden, was zur Folge hat, dass kühle Luft entweichen und warme Luft in den Innenraum eindringen kann. Der Energieverbrauch steigt. Sobald Dichtungen nicht mehr vollständig anliegen, ist ein Austausch empfehlenswert.

Weitere Energiespartipps zum Kühlschrank und anderen Elektrogeräten des Haushalts haben wir hier zusammengetragen.